About Me
Wer steckt denn nun hinter *My Little Miracles*? Ich heisse Patrizia (aber Patty gefällt mir besser), Baujahr 1965, verheiratet mit dem besten Mann der Welt, habe 3 Kinder (Stephanie *88, Kiana *95 und Maximilian *00), bin auch schon Omi von einem Enkelsohn (Kian Angelo *08) und wohne in Reinhardshagen. Meine Hobbys sind der PC, Computer Grafiken und das Bärenmachen. Ich bin ein sehr offener, aber auch nachdenklicher Mensch. Für mich sind Familie und Freundschaft nicht einfach nur Worte. Aber ich brauche auch ganz oft Zeit für mich allein, Zeit in der ich vieles hinterfrage, nachdenke, lese oder kreativ bin. Respekt und der freie Wille stehen für mich an allererster Stelle im Leben. Meine Schwäche? Ich versuche oft, eine ganze Woche in einen Tag zu packen.

Wie bin ich auf den Bären gekommen? Nunja, ich bin schon immer ein kreativer Mensch gewesen. Ich liebe es, Grafiken mit dem PC zu erstellen und PSP ist mein Steckenpferd. Ich habe mich drei Jahre lang im Rebornen von Puppen versucht, heute weiss ich, es war irgendwie verplemperte Zeit, denn man bearbeitet im Grunde ja nur eine schon fertige Vinylform. Ich wollte was Eigenes, ganz von mir alleine Erschaffenes herstellen. Zuerst habe ich, wie wohl schon so mancher Bärenmacher, nach einer Bastelpackung genäht. Und so sah er dann auch aus, als er fertig war... oh Gott, schwarzes Garn zum Nähen, die Knoten aussen und ganz schlenkrige Gelenke, sowas würde mir heute nicht mehr passieren. Aber ich war mächtig stolz auf ihn. Wie er mich dann so aus meiner Hand heraus angesehen hat mit seinen schwarzen Knopfaugen, war es um mich geschehen... der Bärenvirus hatte ein neues Opfer gefunden, und ich war sehr dankbar dafür.

Nun durchstöberte ich das Netz nach anderen Bärenmachern, habe stundenlang ihre Werke bewundert und kam zu dem Entschluss... das kannst Du auch! Doch was zum Geier macht man mit diesen Splinten, wie bekomme ich die Augen richtig rein und fest, wie skulpiert man Sohlen und Pfoten, wie stickt man die Nase sauber und fein und wie fertige ich meine eigenen Schnitte an? Also Papier und Bleistift her und losgezeichnet. Naja... ganz so toll lief es zuerst nicht, aber ich habe nicht aufgegeben und schon bald hatte ich meinen ersten Schnitt erstellt.... Andy. Und so nach und nach kamen immer mehr dazu. Es macht so unglaublich viel Spass, erst die Idee, dann das Entwerfen, das Nähen und dann das Ergebnis. Ein kleines Wesen mit ganz eigener Seele, die sich erst während des Nähens herausbildet, etwas, das aus meiner Fantasie heraus entstanden ist, ja... es ist einfach toll. Und heute kann ich mit viel Stolz behaupten: *Ich habe mir fast alles alleine beigebracht.* Plus ... ich habe diesen Virus auch schon erfolgreich weitergegeben ... hahahaaa!

So einem kleinen Kerlchen kann man alles anvertrauen, man kann Trost bei ihm suchen und sich ausweinen. Er ist verschwiegen und erzählt nichts weiter, alle Sorgen sind bei ihm gut aufgehoben. Er lacht und weint mit Dir und ist immer bei Dir. Ich denke, für so einen kleinen Gesellen ist man niemals zu alt.


So, ich denke, das war so das Wichtigste, wenn noch Fragen sind, schreib mir einfach, ich freu mich.

Liebe Grüsse,
Patty
©My Little Miracles